Die Seewind Harfendirndln vor dem Wasserburger Rathaus. Franziska Aberger (von links), Maria Weingartner und Magdalena Kurfer gewannen in der Sparte instrumentales Vorspiel den Wanderpokal, den 43. Wasserburger Löwen (zu ihren Füßen), in den dortigen 45. Volksmusiktagen., © Musikschule Grassau

Seewind Harfendirndln der Musikschule gewinnen Wasserburger Löwen

Unterwössen/Bernau. Die Seewind Harfendirndln sind ein neues Ensemble, das aus der Fusion der Musikschulen in der Musikschule Grassau hervor gegangen ist. Maria Weingartner (16 Jahre aus Bernau), Franziska Aberger (16 Jahre aus Hinterwössen) und Lena Kurfer (14 Jahre aus Unterwössen) haben dank ihrer Musiklehrerin Sigrid Meier, Unterwössen, zusammengefunden.

In ihrem ersten gemeinsamen Wettbewerb gewannen sie am Samstag, 8. April, in den Wasserburger Volksmusiktagen den diesjährigen 43. „Wasserburger Löwen" in der Sparte instrumentales Vorspiel. Den Löwen in der Sparte Gesang heimsten die Gruaber Buam aus Uffing ein.

Der Wasserburger Löwe ist ein Wanderpreis, der für ein Jahr bei den Seewind Harfendirndln verbleibt. Im nächsten Jahr bringen sie den wieder nach Wasserburg und eröffnen dort den Wettbewerb außer Konkurrenz mit einem Vorspiel.

Maria, Franziska und Lena haben ihre helle Freude an dem Preis, erzählen sie in Nachhinein. „Eigentlich sind wir nur dahin gefahren, um mit einem Auftritt in der Volksmusikszene ein wenig für uns zu werben“, erzählt uns Franziska Aberger. Als wirklich aufregend fanden die drei dann eher das Konzert im Wasserburger Rathaussaal. "300, 400 Leute hörten zu, darunter so alles was in der Volksmusik der Region einen Namen hat. Und dann so allein auf der Bühne von Scheinwerfern angestrahlt … ." „Gut dass es die Scheinwerfer gab“, meint Maria, „da habe ich die vielen Zuhörer nicht gesehen.“

So leicht, wie manches dahin gesagt ist, war es tatsächlich nicht. Viele Jahre lernen die drei schon ihr Lieblingsinstrument. Auf das Vorspiel in Wasserburg bereiteten sich die Harfenspielerinnen intensiv vor. Dass ihnen das trotzdem Spaß macht, danken sie ihrer „tollen“ Lehrerin Sigrid Meier. Sie verstehe es immer wieder, sie zu motivieren, frei und fröhlich miteinander zu musizieren. Weiter danken die Drei das der Hans und Erna Eigner Stiftung, die den Unterricht im Ensemble zusätzlich zu den Einzelstunden ermöglicht hat. Und dann – lacht Lehrerin Sigi Meier dazwischen – danken wir alle vier natürlich den Eltern. Der finanzielle Aufwand, die Kinder ein Instrument lernen zu lassen, tritt leicht hinter dem Aufwand an Zeit zurück, die Kinder mit den Instrumenten zu Stunden und Auftritten zu fahren. Was die Eltern da von ihrer Freizeit opfern, sei schon großartig, sehen die Vier.

Die drei jungen Dirndln bedankten sich mit einem Erinnerungsbrief bei ihrer Lehrerin Sigi Meier. Darin drücken sie ihr herzliches Dankeschön aus und haben das mit Fotos vom Auftritt verziert.

Für den Herbst dieses Jahres organisieren Lena Kurfer, Maria Weingartner und Franziska Aberger mit Sigi Meier einen ,,Löwen Hoagart" mit bekannten Musikgruppen. Den  Termin geben sie rechtzeitig bekannt.

 

> Sigrid Meier