Klasse Sabine Weißkirchner Videocollage 2020

Musikschule Grassau erwartet gutes Schuljahr

Grassau. Vor dem Hintergrund des vergangenen, schwierigen Schuljahres erwartete die Musikschule Grassau einen Start ins Schuljahr 2021/2022 gespannt und nicht sorgenfrei. Jetzt herrscht beste Stimmung und erwartungsvolle Spannung. Das laufende Schuljahr verspricht gut zu werden.

Aus dem großen Nachholbedarf entstanden nach dem Lockdown ereignisreiche Monate für die Mitwirkenden des Kulturbetriebes. Das verzeichnete die Musikschule deutlich in den Vorferienwochen, als die Nachfrage nach Musikanten aus allen Bereichen des öffentlichen Lebens stark anstieg.. Die Musikschule freute sich längst vorbereite Konzepte für Auftritte zu verwirklichen. In betriebsamen bis hektische Wochen endete das vergangene Schuljahr.

Die Sorgen blieben, welche Auswirkungen die Pandemie auf den Schulbetrieb des neuen Schuljahrs bringen. Nach dem Schulstart verkündeten die Schulleiter Wolfgang Diem und Otto Dufter erleichtert: „Die Anmeldungen zu Musikschule sind trotz Corona ungebrochen hoch.“ Eine der Ursachen dafür sehen sie im Engagement der gesamten Lehrerschaft über das letzte so schwierige Schuljahr. Onlineunterricht überbrückte den Lockdown, es gab wenig Abmeldungen.

Die Musikschullehrer unterrichten im Präsenzunterricht unter Hygieneauflagen. Wolfgang Diem vertritt: „Bei allen Vorteilen und neuen Blickwinkeln, die der Onlineunterricht der Schule bringt, letztlich sind wir der Überzeugung, dass guter Unterricht aus dem Zusammensein entsteht. Viele praktische Dinge lassen sich im unmittelbaren Kontakt besser vermitteln. Gerade die zurückliegenden Zeiten bestätigen uns, wie wichtig die Ensemblearbeit und das Miteinander, der unmittelbare Kontakt an unserer Musikschule ist. Ein Miteinander, das auch für das Leben prägt.“

39 ausgebildete Musiklehrer unterrichten an der Musikschule Grassau und ihren Zweigstellen weiter über 1000 Musikschüler.

Damit sind alle Unterrichtsangebote der Schule besetzt. Auf dem Grundstock der guten Zusammenarbeit mit den Schulen boomt das Klassenmusizieren. Bisherige Bläserklassen endeten plangemäß nach zwei Jahren. Der Neustart mit neuen Bläserklassen gelingt dank einer intensiven Werbung in den Klassen. Der Musikgarten setzt sich unter neuer Leitung von Gitti Herden fort.

Eine Neuauflage der Schülerband an der Mittelschule Grassau startet mit den Musiklehrern Konrad Zill und Lothar Beyschlag. Benedikt Meurers baut einen neuen Jugendchor auf.

Neue Wege gehen die Fachbereichsleiterin Klavier Beatrice von Kutzschenbach und die Pianistin und Musiklehrerin Lei Meng. Betreut vom Salzburger Professor Kaufmann vermitteln sie kleinen Klavierschülerinnen und -schülern erste Schritte ohne Noten, um mit mehr Spaß am Spiel den Zugang zum Instrument zu erleichtern.

Die Kurse zu den Freiwilligen Leistungsprüfungen D! und D2 sind stark gefragt und ausgebucht. Die Musikschule plant Zusatztermine.

In schwierigen Zeiten stecken die Stiftungen, namentlich die Wolfgang Sawallisch Stiftung und die Hans und Erna Eigner Stiftung. Nach wie vor leiden sie unter der Niedrigzinsphase. Doch mit Ideenreichtum und einer breiten Umstellung ihres eigenen Angebotes gelingt es der Sawallisch Stiftung und der Eigner Stiftung die Musikschule und talentierte Schüler und Ensembles zu fördern. Auch da helfen Benefizkonzerte, wie das der Musikschullehrer oder die Klaviermatinee.

Ein musikalischer Höhepunkt steht mit dem Stiftungskonzert der Wolfgang Sawallisch Stiftung am Samstag, 13. November, 19.30 Uhr, an. In dieser Traditionsveranstaltung präsentieren sich vor allem Nachwuchstalente und Ensembles der Musikschule im Heftersaal Grassau, Theodor-von-Hötzendorff-Straße 1 - 3. Der Eintritt ist frei, die Mitwirkenden hoffen auf kräftige Spenden.