Agenda 21, © Agenda21

Die Entstehung der lokalen Agenda 21 in Grassau

In der Gemeinderatssitzung vom 16. Januar 2003 wurde beschlossen, dass unter Bezugnahme auf den Marktgemeinderatsbeschluss Nr. 3 vom 01.07.1997 nunmehr konkrete Schritte zur Einleitung eines kommunalen Agendaprozesses einzuleiten sind.

Worum geht’s in der Agenda 21?

Die Agenda 21 beruht auf dem Abschlussdokument, dass 1992 von 178 Staaten auf dem Umweltgipfel in Rio de Janeiro unterzeichnet wurde. Es ist ein weltweites Aktionsprogramm um das ökologische, wirtschaftliche und soziale Gleichgewicht unserer Erde wieder herzustellen.
Dabei geht es um das Prinzip der Nachhaltigkeit. Auch um eine nachhaltige Entwicklung in der Gemeinde, so dass auch noch die künftigen Generationen gute Lebensbedingungen vorfinden werden.

Was hat das mit dem Einzelnen zu tun?    

Solche Entwicklungen funktionieren am ehesten von unten nach oben, also von der gemeindepolitischen Ebene auf die nächste. Mitdenkende Bürgerinnen und Bürger sind die Voraussetzung für eine zukunftsorientierte Gestaltung der Gemeinde.

Was hat man davon, mitzumachen?

Mit dem Beschluss des Gemeinderats vom 16. Januar 2003 besteht jetzt für alle Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit die Gemeinde selbst mitzugestalten. Durch die Beteiligung nimmt die Identifikation mit der Heimatgemeinde sowie Solidarität und Hilfsbereitschaft der Bürger untereinander zu. So tragen Sie aktiv dazu bei, dass wir Bürgerinnen und Bürger gerne in Grassau leben und unsere Besucher und Gäste sich bei uns wohl fühlen. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können jederzeit an den Treffen der Arbeitskreise, nachfolgend genannt, teilnehmen.

Folgende Auflistung zeigt unsere Arbeitskreise die sich seit 2003 gebildet haben und deren Ansprechpartner, weiter Informationen bei unserer Agenda-Beauftragte Renate Götze im Rathaus Zimmer 12, TelNr.: 08641/4008-43, Fax: 08641/4008-31 oder per Mail renate.goetze@grassau.de: