Jährlich widmet das Museum Salz & Moor im Klaushäusl seine Sonderausstellung einem anderen Thema., © Museum Salz & Moor / Stefan Kattari

Käfer, heimliche Herrscher

Ein Alpenbock, das ist ein seltener Käfer, sitzt auf einem Holzstamm., © Heinz Bussler
Alpenbock

Käfer waren das Thema der Sonderausstellung 2008 im Museum Salz & Moor. Sie sind eine der artenreichsten Insektengruppen und haben weltweit annähernd jeden Lebensraum erobert, mit Ausnahme der Weltmeere. Grund genug, diesen "heimlichen Herrschern" eine ganze Ausstellung zu widmen und Lebensräume sowie ausgewählte Arten vorzustellen. Dr. Klaus Thiele stellete die Ausstellung zusammen.

Aus dem Beiheft zur Sonderausstellung:

"Seit mehr als 100 Millionen Jahren gibt es Käfer, menschenähnliche Wesen dagegen erst seit einigen Millionen Jahren.

Mit weltweit über 350 000 Arten sind die Käfer wohl die artenreichsten Vertreter der Insekten. Bis heute werden jährlich hunderte neuer Arten beschrieben. Bei uns in Mitteleuropa leben etwa 8000 Käferarten. Allein in einem kleinen, nur ca. 40 ha großen Naturwaldreservat in Hessen, kommen über 900 Arten vor.

Käfer haben sich so gut wie alle Lebensräume der Erde erobert. Sie leben in Gewässern, in Wiesen, auf Mooren und in Wäldern aller Erdteile. Weltweit haben sie sich selbst in viele Behausungen des Menschen eingenistet. Nur das Salzwasser der Meere meiden sie. Käfer verschmähen so gut wie keine Nahrung, wobei die Larven nicht selten etwas völlig anderes verspeisen als die Erwachsenen.

Käfer sind die heimlichen Herrscher „unserer“ Erde."