2016 standen "Alpen und Menschen" im Mittelpunkt der Sonderausstellung des Museums Salz & Moor im Klaushäusl., © Museum Salz & Moor / Stefan Kattari

Alpen und Menschen

Im Herbst 2016 fand die internationale Alpenwoche in Grassau statt. Das Museum Salz und Moor nahm dies zum Anlass für seine Sonderausstellung.

„Nicht nur die Menschen haben die Alpen beeinflusst“, sagt Museumsleiter Stefan Kattari, der auch die Sonderausstellung gestaltet hat, „die Berge haben auch ganz maßgeblich ihre Bewohner geprägt.“ So zeigte die Sonderausstellung 2016 die vielfältigen Beziehungen zwischen beiden: Alpen und Menschen. Die großen Veränderungen der letzten Jahrhunderte und manchmal auch nur der letzten Jahrzehnte sind Thema. So wird am Beispiel der Verkehrswege sichtbar, dass die Alpen in früheren Jahrhunderten bei Weitem nicht so abgelegen waren, wie man vermuten könnte, und dass die modernen Verkehrswege eben nicht nur ein Segen sind. Wenig im öffentlichen Bewusstsein ist auch, dass in den französischen und italienischen Alpen ganze Täler aussterben, während in weiten Teilen der bayerischen und österreichischen Alpen die Bevölkerung wächst. Weitere Aspekte der Ausstellung widmen sich unter anderem Sagen und Fabelwesen mit einer eigenen Hörstation, mehr oder weniger berühmten Alpenüberquerern oder den völlig unterschiedlichen Sprachen im Alpenraum. Für Kinder führt eine eigene Rätselspur durch die Sonderausstellung. In Zusammenarbeit mit der Bücherei Grassau komplettieren Alpen-Bücher in einer Leseecke das Angebot. Mit der „Alpenkiste“ bietet das Museum Salz und Moor ein eigenes Kinderprogramm zur Sonderausstellung an, das sich insbesondere an Schulklassen richtet. Die Aktion "Berge lesen" zusammen mit der Grund- und Mittelschule Grassau und der Gemeindebücherei rundete die Sonderausstellung ab.