Luftbild Grassau Zentrum, © Hans Vodermeier, Publicdesign

Vollzug der Bienenseuchenverordnung

Amtliche Bekanntmachung Nr. 80/2017

Vollzug der Bienenseuchenverordnung (Bienenseuchen-V)

Bekämpfung der Amerikanischen Faulbrut im Landkreis Traunstein

Anordnung:

    Wegen weiterer amtlich festgestellten Ausbrüche der Amerikanischen Faulbrut in einem Bienenstand im Marktgemeindegebiet Grassau wird ein zum Teil neuer Sperrbezirk Grassau II) gebildet. Von der Neubildung betroffen sind folgende Gebiete in Grassau:

    Grassau
    Obermoosbach
    Hindling bei Grassau
    Streinbrück bei Grassau
    Brunnhaus bei Grassau
    Kucheln
    Einöde bei Grassau
    Moosbauer bei Grassau
    Klaus bei Grießenbach
    Grießenbach bei Grassau

    2. Innerhalb des Sperrbezirkes ist folgendes zu beachten:

    3. Alle Bienenvölker und Bienenstände im Sperrbezirk sind unverzüglich auf Amerikanische Faulbrut amtstierärztlich zu untersuchen; diese Untersuchung ist frühestens zwei, spätestens neun Monate nach der Tötung oder Behandlung der an der Seuche erkrankten Bienenvölker des verseuchten Bienenstandes zu wiederholen.

    Bewegliche Bienenstände dürfen von Ihrem Standort nicht entfernt werden.
    Bienenvölker, lebende oder tote Bienen, Waben, Wabenteile, Wabenabfälle, Wachs, Honig, Futtervorräte, Bienenwohnungen und benutzte Gerätschaften dürfen nicht aus den Bienenständen entfernt werden. Ausgenommen hiervon ist die Abgabe von Wachs, Waben, Wabenteile und Wabenabfälle, wenn sie an wachsverarbeitende Betriebe, die über die erforderliche Einrichtung zur Entseuchung des Wachses verfügen, unter der Kennzeichnung „Seuchenwachs“ versehen werden sowie die Abgabe von Honig, der nicht zur Verfütterung der Bienen bestimmt ist.
    Bienenvölker oder Bienen dürfen nicht in den Sperrbezirk verbracht werden.
    Von den genannten Bestimmungen können auf entsprechenden Antrag beim Landratsamt Traunstein für Bienenvölker, Bienen, Bienenwohnungen und Gerät-schaften sowie Futtervorräte Ausnahmen zugelassen werden, wenn eine Ver-

schleppung der Seuche nicht zu befürchten ist.

    Die Imker, die Bienen im Sperrbezirk halten haben die Anzahl der genauen Standorte Ihrer Bestände dem Landratsamt unverzüglich mitzuteilen.
    Diese Allgemeinverfügung ergeht kostenfrei.

Diese Allgemeinverfügung gilt am Tag nach der Bekanntmachung als bekannt gegeben.

Der Text dieser Allgemeinverfügung sowie dazugehöriges Kartenmaterial (Sperrbezirk) können im Landratsamt Traunstein, Papst-Benedikt-XVI.-Platz, Altbau Zimmer Nr. 0.91 sowie in der jeweiligen Gemeinde während er allgemeinen Dienststunden eingesehen werden.

Landratsamt Traunstein

Traunstein, den 27.04.2017

Andreas Knott

Abteilungsleiter