Zauberhafte Musikschul-Matinee in Bernau, © Musikschule Grassau, Foto Ludwig Flug

Reisen auf Slowenisch

Im Rahmen des Meisterkurses für Bläserensembles der Musikschule Grassau am 21. bis 23. Januar 2011 gastierte die Ljubljana Brass AG im Landschulheim Marquartstein.

Reisen auf Slowenisch

Unterwegs mit der Ljubljana Brass AG

Von Ramona Lehnert

Im Rahmen des Meisterkurses für Bläserensembles der Musikschule Grassau am 21. bis 23. Januar 2011 gastierte die Ljubljana Brass AG im Landschulheim Marquartstein. Startend in der Alpenregion bei Richard Strauss und dessen Werken „Fanfare Zarathustra“ und „Alpensinfonie“, erhielt das Publikum durch Musikschulleiter Wolfgang Diem alle wichtigen Informationen zur Reise des Ensemble-Meisterkurses, ehe die Zuschauer bei „Bist du bei mir“ von J. S. Bach in Deutschland eintreffen konnten.
Während der Weiterfahrt zu den nächsten Zielen führte Reiseleiter Dusan Kranjc durch das Programm und erläuterte dabei interessante Details über das Reiseunternehmen. So stehe der Name Ljubljana Brass AG nicht etwa für eine Vereinigung des Finanzwesens, sondern für Ljubljana Brass Akademija za glasbo, denn all deren Mitglieder sind Studenten der Bläserklassen der Musikhochschule Ljubljana. Doch schon bald darauf erkannten die meisten Zuschauer die ersten Anzeichen des nächsten Ziels. So baute ein Schlagzeuger seine Snare Drum in Richtung des „Bolero“ von M. Ravel auf. Nach diesem tänzerischen Ausflug erreichte die Reisegruppe „Born for Horn“, wo das Hornquartett der Brass AG bereits wartete. Um dem in dieser Jahreszeit kalten Norden zu entfliehen, ging es dann auf zum „Carneval“ nach Venedig. Dort führte uns der Solo-Trompeter Jure Mocilnik durch dieses prächtige Fest.
Fast näherte man sich mit der „Blauen Donau“ und dem „Radetzky Marsch“ von Johann Strauß schon wieder der Heimat, doch bevor diese wieder erreicht war, gab es noch einen Abstecher in die unendlichen Weiten des Weltalls mit „Concert band goes to space“, inklusive eines spannenden Starts, eines turbulenten Flugs und schließlich einer heldenhaften Rückkehr. Auch um etwas von Mnozil Brass noch mit nach Slowenien zu nehmen, gab es das „Trojanische Boot“ zu hören. Zum Ende hin wurde dem Publikum dann noch einmal ganz genau verdeutlicht, wie es sich auf Slowenisch anhört, „Unterwegs“ zu sein.
Doch wo ist es nach jeder Reise letztendlich am Schönsten? Natürlich zu Hause. Und so zeigte auch die Ljubljana Brass AG mit einem Stück über einen slowenischen Volkshelden die Verbundenheit mit ihrer Heimat. Durch diese vielen Eindrücken konnte schließlich jeder Zuschauer selbst erleben, wie man auf Slowenisch reist: voller Elan, vielfältig und natürlich im Rhythmus.
Auch hiermit war die Reise noch lange nicht beendet. Als Auftaktveranstaltung zum Meisterkurs für Blech- und Holzbläserensembles an der Musikschule Grassau, war dies nur ein erster Einblick in die vielfältige Welt der Bläserkammermusik, die es noch in zwei weiteren Konzerten zu bereisen galt. Ein Dank geht hier an den Organisator Johann Schmuck und die Middeler Kulturstiftung, die diese Reisen erst ermöglicht haben.