Grassau mit Blick auf den Schnappenberg, © Markt Grassau

Öffentliche Auslegung Rottau

Amtliche Bekanntmachung Nr. 200/2017

Amtliche Bekanntmachung Nr. 200/2017
Öffentliche Auslegung
gem. § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB)

zur:
42. Änderung des Flächennutzungsplanes und Aufstellung des  Bebauungsplanes „Rottau“ nordwestlich der Hackenstraße im Bereich Zimmerei & Holzbau F. Röthinger
(betroffene Grundstücke im Änderungs- u. Aufstellungsbereich: Flnrn., 1338/2, 1338/3 und Straßengrundstück Flnr. 336 T)
Der Marktgemeinderat hat in der Sitzung vom 09.05.2017 die Beschlüsse zur 42. Änderung des Flächennutzungsplanes sowie zur Aufstellung des vorbezeichneten Bebauungsplanes erlassen. Diese Bauleitplanung wird im Parallelverfahren durchgeführt. Der Änderungsbereich für beide Bauleitplanungen ist deckungsgleich und wird abgegrenzt im Norden durch die Grundstücksgrenze zu Flnr. 1338/5, im Süden durch den Sportplatz (Flnr. 1339) im Westen durch das Waldgrundstück Flnr. 1858 und im Osten durch die Hackenstraße.  
Die überarbeiteten Planentwürfe zur Änderung des Flächennutzungsplanes und zur Erweiterung des Bebauungsplanes – jeweils mit Stand vom 13.03.2017 – überarbeitet am 23.10.2017 -  sowie die Begründung vom 06.06.2017 (überarbeitet: 18.10.2017) wurden durch den Marktgemeinderat mit Beschluss vom 10.10.2017 gebilligt. Zugleich wurde die öffentliche Auslegung gem. § 3 Abs. 2 BauGB beschlossen. Die vorgenannten Planentwürfe mit Begründungsentwurf samt Umweltbericht und die nach Einschätzung des Marktes Grassau wesentlichen, bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen werden in der Zeit vom

Freitag, 10.11.2017  - Montag, 11.12.2017
im Rathaus Grassau (Bauamt, Zimmer 9 - EG) öffentlich ausgelegt.

Zur Einsichtnahme sind umweltbezogene Informationen zu den Auswirkungen auf Menschen, Tiere und Pflanzen, Boden, Wasser Luft/Klima und zur naturschutzrechtlichen Bewertung verfügbar. Hierzu liegen die Umweltprüfung und der Umweltbericht vor sowie die Stellungnahmen der Regierung von Oberbayern, der Unteren Naturschutzbehörde, des Wasserwirtschaftsamtes sowie des Landwirtschaftsamtes und Bauernverbandes vor. Es sind folgende Arten umweltbezogener Informationen verfügbar:

    Schutzgut    Art der vorhandenen Informationen
    Mensch    Umweltbericht: keine Verkehrszunahme, Abgas- u. Staubbelastung, sonstiger Lärm.
    Luft und Klima    Umweltbericht: keine Beeinträchtigungen, Luftmassenaustausch ist gewährleistet.
    Landschaft    Umweltbericht: Eingrünung mit heimischen Bäumen und Sträuchern.
    Wald – NSG    Stellungnahme Untere Forstbehörde, Gefahrenhinweise wegen angrenzendem Wald  
    Boden / Wasser    Umweltbericht: keine bzw. nur unerhebliche Auswirkungen auf Boden – Wasser.
Stellungnahme Wasserwirtschaftsamt: Hinweis auf mögl. Überschwemmungsgefahr bei Starkregen, Beseitigung Niederschlagswasser durch flächige Versickerung.
    Wasserrecht        Die Abt. Wasserrecht / Bodenschutz im LRA hat keine Einwände vorgebracht.
    Immissionen        Die Untere Immissionsschutzbehörde im LRA hat keine Einwände vorgebracht.    
      Bauernverband         hat keine Stellungnahme abgegeben.    
    Ausgleichsflächen:    Begründung – Eingriffsregelung in der Bauleitplanung und Ausgleichsflächenkonzept für Flnr. 1278/2 an der Hackenstraße wird durch das IB hohmann + steinert aus Übersee ausgearbeitet.
 
Zu den Stellungnahmen und Anregungen aus der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit, der Behörden und Träger öffentlicher Belange (TöB) wurde in der Sitzung vom 10.10.2017 die Abwägung gem. § 1 Abs. 7 BauGB vorgenommen.    
Während der Auslegungsfrist können Bedenken und Anregungen schriftlich oder zur Niederschrift vorgebracht werden. Es wird gem. § 3 Abs. 2 Satz 2 BauGB darauf hingewiesen, dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen über die Bauleitplanung unberücksichtigt bleiben können und dass ein Antrag nach § 47 der Verwaltungsgerichtsordnung für nicht oder verspätet geltend gemachte Einwendungen unzulässig ist.
Markt Grassau, 26.10.2017
Jantke, 1. Bürgermeister