Luftbild Grassau Zentrum, © Hans Vodermeier, Publicdesign

Öffentliche Auslegung gem. § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB)

Amtliche Bekanntmachung Nr. 125/2017

Öffentliche Auslegung
gem. § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB)

zur:
68. Änderung des Flächennutzungsplanes und Änderung des  Bebauungsplanes „Grassau - Mitterfeld“ für den Bereich Stadlbauerweg - OST
(betroffene Grundstücke: Flnrn. 285, 286, 867T)


Der Bauausschuss hat in der Sitzung vom 18.10.2016 die Beschlüsse zur 68. Änderung des Flächennutzungsplanes sowie zur Änderung des vorbezeichneten Bebauungsplanes erlassen. Mit dieser Bauleitplanung sollen die planungsrechtlichen Voraussetzung zur Festsetzung von einem Baurecht für zweigeschossige Wohnbebauung (II VG) mit Wandhöhen von max. 5,20 m samt Garagen- und Nebengebäude ausgewiesen werden.  
Der Planentwurf zur Änderung des Flächennutzungsplanes v. 30.11.2016 und zur Änderung des Bebauungsplanes v. 15.02.2016 / 30.11.2016 / 07.02.2017 wurde durch den Marktgemeinderat mit Beschluss vom 30.05.2017 gebilligt. Zugleich wurde die öffentliche Auslegung gem. § 3 Abs. 2 BauGB beschlossen. Die vorgenannten Planentwürfe mit Begründungsentwurf samt Umweltbericht und die nach Einschätzung des Marktes Grassau wesentlichen, bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen werden in der Zeit vom

Montag, 07.08.2017  - Freitag, 08.09.2017
im Rathaus Grassau (Zimmer 5 - EG) öffentlich ausgelegt.

Zur Einsichtnahme sind umweltbezogene Informationen zu den Auswirkungen auf Menschen, Tiere und Pflanzen, Boden, Wasser Luft/Klima und zur naturschutzrechtlichen Bewertung verfügbar. Hierzu liegen die Umweltprüfung und der Umweltbericht vor, sowie die Stellungnahmen der Regierung von Oberbayern, der Unteren Naturschutzbehörde und des Wasserwirtschaftsamtes. Es sind folgende Arten umweltbezogener Informationen verfügbar:

    Schutzgut    Art der vorhandenen Informationen
    Mensch    Umweltbericht: keine wesentliche Verkehrszunahme samt Abgasen und zusätzlichem Verkehrsaufkommen für die Anwohner zu erwarten
    Tiere und Pflanzen    Im Änderungsbereich ist ein Vorkommen von gefährdeten Tier- und Pflanzenarten nicht bekannt.
    Luft und Klima    Für dieses Schutzgut ergibt sich kein zusätzlicher Kompensationsbedarf
    Landschaft    Für das Schutzgut „Landschaft“ ist keine wesentliche Beeinträchtigung erkennbar
    Boden / Wasser:    Umweltbericht: keine bzw. nur unerhebliche Auswirkungen auf Boden – Wasser.
Stellungnahme Wasserwirtschaftsamt: Hinweis auf mögl. Überschwemmungsgefahr, ebenfalls der Hinweis auf das Altlastenkataster auf Flnr. 867 (im Osten des Grundstücks)
    Ausgleichsflächen:    Begründung – Die Ausgleichsfläche von 314 m² wird vom gemeindlichen Ökokonto auf dem Grundstück Flnr. 1388 der Gemarkung Rottau östlich der Eichetstraße abgebucht.  
 
Zu den Stellungnahmen und Anregungen aus der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit, der Behörden und Träger öffentlicher Belange (TöB) wurde in der Sitzung des Marktgemeinderates vom 30.05.2017 die Abwägung gem. § 1 Abs. 7 BauGB vorgenommen. Während der Auslegungsfrist können Bedenken und Anregungen schriftlich oder zur Niederschrift vor gebracht werden. Es wird gem. § 3 Abs. 2 Satz 2 BauGB darauf hingewiesen, dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen über die Bauleitplanung unberücksichtigt bleiben können und dass ein Antrag nach § 47 der Verwaltungsgerichtsordnung für nicht oder verspätet geltend gemachte Einwendungen unzulässig ist.