Zauberhafte Musikschul-Matinee in Bernau, © Musikschule Grassau, Foto Ludwig Flug

Jugendkapelle Marquartstein begeistert im Auftakt des Josefikonzertes

Marquartstein. Zu den besonderen Ereignissen im kulturellen Kalender gehört das Josefikonzert der Musikkapelle Marquartstein. Aus der Musikschule Grassau setzte zu diesem großen Konzertabend die Jugendkapelle der Zweigstelle Marquartstein den Auftakt.

Heuer am Samstag, 18. März 2017, gab die Musikkapelle Grassau unter Leitung von Konrad Müller ihr alljährliches Josefikanzert. Die Jugendkapelle marquartstein untre Leitung von rupert Kamhuber hat das Vergnügen den Abend zu eröffnen.

Viele Besucher kamen in die große, festlich mit Teppichen und Blumen geschmückte Turnhalle der Achental-Realschule. Sie hatten schon am Vorprogramm der Jungmusikanten ihre helle Freude.

Musikschullehrer Rupert Kamhuber gründete 2001 die Jugendkapelle Marquartstein. Sie spielt Literatur der klassischen Musik, für kirchliche Anlässe und Blasmusik. Kamhuber sieht seine Aufgabe unter anderem darin, den Nachwuchs für die große Kapelle vorzubereiten. Das ist nur einer der Gründe, warum die rund 20 Jungmusiker bei der Musikkapelle große Beachtung und ihren alljährlichen Platz im Josefikonzert finden.

Die rund 20 Musikanten stimmten Mozarts "Kleine Nachtmusik" in einer Bearbeitung für Bläser zu Gehör an, sodann den "Neukirchner Boarischen". Vor allem bei "Jurassic Park" und "The Roadrunner" waren die jungen Musiker mit Eifer und hoch motiviert bei der Sache.

Im Anschluss begeisterte dann die Musikkapelle Marquartstein untr leitung von konrad Müller das Publikum in einem großen Konzert.

Sechs der junge Musikerinnen konnten im letzten Jahr zur Musikkapelle wechseln, so dass hier schon "die Männerquote in Gefahr" zu sein scheint, meinte Musikvorstand Michael Memminger mit Augenzwinkern. Das Publikum zeigte sich begeistert und spart nicht mit Applaus.

Christiane Giesen