kammermusikensemble im Unterwössner Frühlinkskonzert, © Musikschule Grassau, Foto Ludwig Flug

Frühling im Wössner Gemeindesaal

Unterwössen. Da startete der 10-jährige Lukas Auer, mit der Pretuler Polka auf seiner Ziach schmissig in den Sonntagabend. Und da war am Ende der Nachruf von Anton Bruckner wunderbar gespielt vom Hornquartett aus Theresa Lange, Maria Höper, Elias Walter und Johannes Weber. Dazwischen ein kleines, feines Programm des alljährlichen Frühlingskonzertes der hiesigen Zweigstelle der Musikschule Grassau.

Anfang und Ende des Konzertes bildeten den Rahmen für die Vielfalt. Volksweisen, klassische Musikstücke aber auch heutige Filmmusik brachten Abwechslung in einer gelungenen Mischung. Gitarren, Klarinetten, Querflöten bis hin zum Klavier belegten das breite Spektrum der Musikschule. Besonderen Beifall ernteten die Seewind Harfendirndln, die sich über die Gemeindegrenzen hinweg mit Lena Kurfer, Franziska Aberger und Maria Weingartner zusammenfindet. Sie absolvierten ihren ersten öffentlichen Auftritt. Überhaupt entwickeln sich die Musikschüler in der Ensemblearbeit weiter. Ein Kammermusik- und ein Querflötenensemble, ein Klarinettentrio und das Hornquartett sind nur Beispiele aus jenem Abend.

Zur Freude der Zuhörer gelang es den Kindern und Jugendlichen um Zweigstellenleiter Otto Dufter als Moderator, den Frühling im Saal aufblühen zu lassen. Wir trafen auch Catalina Popovici unter den rund zehn Musikschullehrern, die ihre Schüler im Konzert betreuten. Die begleitete eine begeisternde Luisa-Maria Halder und ihre Violine in Georg Friedrich Händels Sonate A-Dur, opus 1/Nr. 14 am Klavier. Catalina Popovici kam allein für diese Begleitung nach Unterwössen, auch wenn sie am Morgen mit einigen Schülern ein anstrengendes Musikschulkonzert bestritt.