Luftbild Grassau Zentrum, © Hans Vodermeier, Publicdesign

Flächennutzungsplanänderung Rottau

Amtliche Bekanntmachung Nr. 160/2019

BEKANNTMACHUNG
Vollzug des Baugesetzbuches;
Verfahren zur 76. Änderung des Flächennutzungsplanes und Erweiterung des Bebauungsplanes „Rottau“ im Bereich Rottau-West an der Adersbergstraße – Bernauer Straße
Öffentliche Auslegung gem. § 3 Abs. 2 BauGB

Der Marktgemeinderat hat in der Sitzung am 17.09.2019 die Erweiterung des Bebauungsplanes „Rottau“ im Bereich Rottau-West an der Adersbergstraße – Bernauer Straße (im Bereich der Grundstücke Fl. Nr. 236, 236/1, 236/2, 237, 237/1, 238, 160, 249, 249/1, 250, 251, 252, 253, 253/1 alle Gemarkung Rottau) beschlossen.

Mit dieser Bauleitplanung sollen ein Allgemeines Wohngebiet (WA) mit sieben Bauparzellen – davon vier im Einheimischenmodell – mit zweigeschossiger Bauweise (II VG) und Wandhöhen von 6,50 m sowie ein Mischgebiet (MI) sechs Bauparzellen mit zweigeschossiger Bauweise (II VG) und Wandhöhen von 6,50 m entstehen. Des Weiteren ist für einen Feinmechanikbetrieb ein Gewerbegebiet (GE) geplant, mit zweigeschossiger Bauweise (II VG) und Wandhöhen zwischen 7,50 m – 8,50 m.

Das Maß der baulichen Nutzung soll mit einer Grundflächenzahl (GRZ) im Allgemeinen Wohngebiet von 0,30, im Mischgebiet von 0,40 bis 0,45 und im Gewerbegebiet von 0,50 sowie einer Geschossflächenzahl (GFZ) im Allgemeinen Wohngebiet von 0,45, im Mischgebiet von 0,60 und im Gewerbegebiet von 1,00 festgesetzt werden.

Die Erschließung dieses Baugebietes soll über eine von der Adersbergstraße abzweigende öffentliche Straße mit Gesamtbreite von 6,50 m (im südlichen Bereich mit einer Gesamtbreite von 5,50 m) erfolgen. Die geplante Straße endet auch wieder an der Adersbergstraße.

Die zeichnerischen Teile des Flächennutzungsplanes und des Bebauungsplanes sind zur Kenntnisnahme im Anschluss an diese Bekanntmachung abgebildet.

Die gemäß den Abwägungsbeschlüssen zu überarbeitenden Planentwürfe zur Änderung des Flächennutzungsplanes und zur Änderung des Bebauungsplanes beides i. d. F .v. 19.11.2019 samt Begründung vom 19.11.2019 wurde durch den Marktgemeinderat mit Beschluss vom 17.09.2019 gebilligt. Zugleich wurde die öffentliche Auslegung gem. § 3 Abs. 2 BauGB beschlossen. Die beiden vorgenannten Planentwürfe in der überarbeiteten Fassung samt Begründung und Umweltbericht vom 19.11.2019 liegen in der Zeit vom

Montag, 09.12.2019 bis einschließlich Montag, 20.01.2020

im Bauamt (Rathaus des Marktes Grassau, Marktstraße 1, Zimmer 9/EG), während der allgemeinen Dienststunden zu jedermanns Einsicht öffentlich aus. Die im bisherigen Verfahren nach §§ 3 Abs. 1 bzw. 4 Abs. 1 BauGB eingegangenen Stellungnahmen von Trägern öffentlicher Belange, sowie Einwendern können ebenfalls eingesehen werden.

Es sind folgende Arten umweltrelevanter Informationen verfügbar:

-    Schutzgut Wasser:
    Beschreibung Bestand; baubedingte Auswirkungen; Anlagen- und betriebsbedingte Auswirkungen; Ergebniszusammenfassung der Auswirkungen zum Schutzgut (Umweltbericht zum Bebauungsplan vom 19.11.2019, Punkte 2.1.4 und 2.3.4)
    Stellungnahme Landratsamt Traunstein, Sachgebiet Wasserrecht;
    Stellungnahme Wasserwirtschaftsamt;

-    Schutzgut Boden:
    Beschreibung Bestand; baubedingte Auswirkungen; Anlagen- und betriebsbedingte Auswirkungen; Ergebniszusammenfassung der Auswirkungen zum Schutzgut (Umweltbericht zum Bebauungsplan vom 19.11.2019, Punkte 2.1.3 und 2.3.3)

-    Schutzgut Mensch – Lärm/Erholung/Siedlungsnaher Freiraum:
    Prognose und Beurteilung von Straßenverkehrsgeräuschen und anlagenbedingten Geräuschen sowie Berechnung zulässiger Lärmemissionskontigente (Schalltechnisches Gutachten durch das Sachverständigenbüro hoock farny ingenieure vom 06.05.2019)
    Stellungnahme Landratsamt Traunstein, Untere Immissionsschutzbehörde;
    Beschreibung Bestand; baubedingte Auswirkungen; Anlagen- und betriebsbedingte Auswirkungen; Ergebniszusammenfassung der Auswirkungen zum Schutzgut (Umweltbericht zum Bebauungsplan vom 19.11.2019, Punkte 2.1.7 und 2.3.8)

-    Schutzgut Pflanzen und Tiere:
    Beschreibung Bestand; baubedingte Auswirkungen; Anlagen- und betriebsbedingte Auswirkungen; Ergebniszusammenfassung der Auswirkungen zum Schutzgut (Umweltbericht zum Bebauungsplan vom 19.11.2019, Punkt 2.1.1 und 2.3.1);
    Stellungnahme Landratsamt Traunstein, Untere Naturschutzbehörde;
    Relevanzprüfung zur speziellen artenschutzrechtlichen Prüfung (saP) durch das Ingenieurbüro Steil Landschaftsplanung vom 20.03.2019;
    Größe und Lage der geplanten Ausgleichsflächen (Begründung zum Bebauungsplan vom 19.11.2019, Punkt 4.7; Umweltbericht zum Bebauungsplan vom 19.11.2019, Punkt 2.4)

-    Schutzgut Landschaftsbild:
    Beschreibung Bestand; baubedingte Auswirkungen; Anlagen- und betriebsbedingte Auswirkungen; Ergebniszusammenfassung der Auswirkungen zum Schutzgut (Umweltbericht zum Bebauungsplan vom 19.11.2019, Punkte 2.1.6 und 2.3.6 und 2.3.7)

-    Schutzgut Kultur- und Sachgüter:
    Beschreibung Bestand, sowie Ergebniszusammenfassung der Auswirkungen zum Schutzgut (Umweltbericht zum Bebauungsplan vom 19.11.2019, Punkte 2.1.8 und 2.1.9)

-    Klima und Lufthygiene:
    Beschreibung Bestand, Aussagen zu baubedingten Auswirkungen, anlagenbedingten Auswirkungen, betriebsbedingten Auswirkungen mit Ergebniszusammenfassung der Auswirkungen auf Klima und Lufthygiene (Umweltbericht zum Bebauungsplan vom 19.11.2019, Punkte 2.1.5 und 2.3.5)
    Prognose und Beurteilung anlagenbezogener Geruchseinwirkungen (Immissionsschutztechnisches Gutachten Luftreinhaltung durch das Sachverständigenbüro Hoock & Partner vom 05.09.2019)

Zu den Stellungnahmen und Anregungen aus der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit, der Behörden und Träger öffentlicher Belange (TöB) wurde in der Sitzung des Marktgemeinderates vom 13.03.2018 die Abwägung gem. § 1 Abs. 7 BauGB vorgenommen.

Während der Auslegungsfrist kann jedermann Stellungnahmen zu dem Entwurf abgeben.

Es wird gem. § 3 Abs. 2 Satz 2 BauGB darauf hingewiesen, dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen über die Bauleitplanung unberücksichtigt bleiben können und dass ein Antrag nach § 47 der Verwaltungsgerichtsordnung für nicht oder verspätet geltend gemachte Einwendungen unzulässig ist.

Die oben genannten ausliegenden Unterlagen können auch auf der Homepage des Marktes Grassau unter www.grassau.de unter der Rubrik Bürgerservice & Rathaus > Aktuelles > Öffentliche Auslegungen BauGB eingesehen werden.

Grassau, 29.11.2019    Bekanntmachungsnachweis:
         
i. V. Doris Noichl
2. Bürgermeisterin

Bek Bebplan Rottau West Adersbergstr Bebauungsplan

Bek Bebplan Rottau West Adersbergstr Flächennutzungsplan