Bebauungsplanänderung Rottau Kirchplatz

Amtliche Bekanntmachung Nr. 10/2020

Vollzug des Baugesetzbuches (BauGB);
Änderung des Bebauungsplanes „Rottau“ im beschleunigten Verfahren gem. § 13 a BauGB für das Grundstück Fl. Nr. 76, Gemarkung Rottau (Kirchplatz 3)

- frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit

I.    Das vorgenannte Grundstück im Bereich Kirchplatz ist im Geltungsbereich des Flächennutzungsplanes und des Bebauungsplanes „Rottau“ mit der Gebietsart „MD-Dorfgebiet“ gelegen.

Mit dieser Änderungsplanung soll eine ostseitige Grenzbebauung mit einem Vollgeschoss (I VG) und einer Wandhöhe von 3,50 m mit Firstverlauf in Nord-Südrichtung zur Nutzung als Musikprobenraum und als sonstiger Veranstaltungsraum ausgewiesen werden. Zum bestehenden Nebengebäude auf dem östlichen Nachbargrundstück Fl. Nr. 78/3 ist zur Dachanbindung ein Quergiebel geplant.
Für die Bestandgebäude sollen Baugrenzen gemäß tatsächlichen Gebäudeausmaßen festgesetzt werden; für den ostseitigen Gebäudeteil mit einer Wandhöhe von 4,20 m (I VG) und Firstverlauf in Ost-Westrichtung, für den nordseitigen Anbau mit einer Wandhöhe von 3,20 m (I VG) und Firstverlauf Nord-Südrichtung sowie für das Hauptgebäude mit Wandhöhe von 6,20 m (II VG) und Firstverlauf in Ost-Westrichtung.
Im Westen wird die bestehende Garage mit Nebengebäude als Grenzbebauung festgesetzt.  

Unverändert bleibt es bei der Gebietsartfestsetzung „MD-Dorfgebiet“. Die Grundflächenzahl (GRZ) soll mit 0,30 und die Geschossflächenzahl (GFZ) mit 0,40 ausgewiesen werden.

Nach den Textfestsetzungen sollen Baugrenzenüberschreitungen unter Einhaltung der gesetzlichen Abstandsflächen bis zu 1,50 m zugelassen werden können. Sämtliche Hauptgebäude haben ein Satteldach mit Dachneigung zwischen 16°-24° aufzuweisen, angebaute oder freistehende Garagen und Nebenanlagen mind. 12°. Die Dachvorsprünge haben allseitig an Hauptgebäuden mind. 1,0 m zu betragen, an Garagen- und Nebenanlagen mind. 0,80 m. Soweit Balkone vorgesehen sind, hat das Vordach die Balkonaußenkante um mind. 0,50 m zu überragen.
Hinsichtlich der Stellplätze soll festgesetzt werden, dass bei mehr als zwei Wohnungen bis zu einer Wohnungsgröße von 70 m² 1,5 Stellplätze und bei Wohnungen über 70 m² 2 Stellplätze nachzuweisen sind; für Einfamilienhäuser und je Doppelhaushälfte sind generell 2 Stellplätze.
Im zeichnerischen Teil sind wegen des neugeplanten Probenraumes im Grundstücksnordbereich 8 zusätzliche Stellplätze vorgesehen.
Im Übrigen sollen die Vorschriften der örtlichen Gestaltungssatzung in der jeweils gültigen Fassung gelten.


II.    Der nachstehend abgebildeten Änderungsplanung wurde durch den Bauausschuss in der Sitzung vom 24.09.2019 grundsätzlich und vorbehaltlich des Verfahrensergebnisses zugestimmt, der Änderungsbeschluss wird hiermit bekannt gemacht.
Diese Bebauungsplanänderung erfolgt im beschleunigten Verfahren zur Nachverdichtung gemäß § 13 a BauGB. Nach § 13 a Abs. 2 Nr. 1 BauGB gelten die Vorschriften des § 13 Abs. 3 Satz 1 BauGB. Von einer Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB wurde abgesehen.

III.    Die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit nach § 13 a Abs. 3 Nr. 2 Satz 1 BauGB mit Angabe, wo sich die Öffentlichkeit über die allgemeinen Ziele und Zwecke sowie über die wesentlichen Auswirkungen der Planung unterrichten kann und dass sich die Öffentlichkeit innerhalb einer bestimmten Frist zur Planung äußern kann, erfolgt mit Bekanntgabe des Änderungsplanes i.d.F. vom 09.09.2019 und der Begründung vom 09.09.2019 im Zeitraum ab
Montag, 20.01.2020 bis einschließlich Freitag, 21.02.2020
im Rathaus Grassau, Bauamt – Zimmer 9 (EG) zu den üblichen Öffnungszeiten.

Die oben genannten ausliegenden Unterlagen können auch auf der Homepage des Marktes Grassau unter www.grassau.de unter der Rubrik Bürgerservice & Rathaus > Aktuelles > Öffentliche Auslegungen BauGB eingesehen werden.

Grassau, 17.12.2019     
Jantke
1. Bürgermeister

Bek Bebplan Rottau Kirchplatz