Luftbild Grassau Zentrum, © Hans Vodermeier, Publicdesign

Vollzug des Baugesetzbuches (BauGB); Änderung Bebauungsplan Nr. 4 „Grassau - Mietenkam“ im beschleunigten Verfahren gem. § 13 a BauGB für das Grundstück Flnr. 1353/33, Anwesen Steinwinkelstraße 6

Amtliche Bekanntmachung Nr. 57/2017

Amtliche Bekanntmachung Nr. /2017
Vollzug des Baugesetzbuches (BauGB);
Änderung Bebauungsplan Nr. 4 „Grassau - Mietenkam“ im beschleunigten Verfahren gem. § 13 a BauGB für das Grundstück Flnr. 1353/33, Anwesen Steinwinkelstraße 6


- Öffentliche Auslegung gem. § 3 Abs. 2 BauGB -


I. Für den gegenständlichen Bereich soll der Bebauungsplan wegen Nachverdichtung im beschleunigten Verfahren geändert werden.
Im Ostbereich sollen die Baugrenzen für das Hauptgebäude gemäß tatsächlichem Gebäudebestand mit einer Wandhöhe von max. 6,20 m festgesetzt werden. Die im Westbereich bestehende Doppelgarage ist zur Überbauung mit einem Hauptgebäude mit Wandhöhe von max. 5,25 m vorgesehen. Der First des Hauptgebäudes verläuft unverändert in Ost-Westrichtung, der des westseitigen Anbaus soll in Nord-Südrichtung verlaufen.
Die Grundflächenzahl wird mit 0,30 und die Geschossflächenzahl mit 0,45 ausgewiesen.

II. Im Zuge der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit, der Behörden und der Träger öffentlicher Belange wurden Einwendungen und Anregungen vorgebracht, daraufhin wurde der Planentwurf gemäß Beschluss des Marktgemeinderates vom 21.02.2017 geändert und ergänzt. Der zeichnerische Teil des Entwurfes der Bebauungsplanänderung ist im Anschluss abgebildet.

Diese Bebauungsplanänderung erfolgt im beschleunigten Verfahren gemäß § 13 a BauGB. Nach § 13 a Abs. 2 Nr. 1 BauGB gelten die Vorschriften des § 13 Abs. 3 Satz 1 BauGB. Von einer Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB wurde abgesehen.

III. Die öffentliche Auslegung des geänderten Planentwurfes in der Fassung vom 13.03.2017 und der Begründung vom 14.03.2017 erfolgt gem. § 3 Abs. 2 BauGB im Zeitraum ab

Montag, 03.04.2017 - Donnerstag, 04.05.2017

im Rathaus Grassau, Bauamt – Zimmer 9 (EG) zu den üblichen Öffnungszeiten.

Während der Auslegungsfrist können Stellungnahmen abgegeben werden. Es wird darauf hingewiesen, dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Änderungsplan gem. § 3 Abs. 2 Satz 2 BauGB bzw. § 4 a Abs. 6 BauGB unberücksichtigt bleiben können.